Sicherheit für Europa – Wege aus den Krisen Russland als möglicher Lösungsfaktor?

14/12/2015 18:30

Podiumsdiskussion

Sicherheit für Europa – Wege aus den Krisen
Russland als möglicher Lösungsfaktor?

 

Termin Montag, 14. Dezember 2015, 17.00 Uhr

Ort Karl-Renner-Institut, Bruno-Kreisky-Saal

Eingang: Gartenhotel Altmannsdorf (Hotel 1), Hoffingergasse 26, 1120 Wien
(erreichbar mit U6; Station „Am Schöpfwerk“)

 

Begrüßung
GERHARD MARCHL,                 Karl-Renner-Institut, Fachbereich Europäische Politik
ALEXANDER DUBOWY,             Universität Wien, Koordinator der Forschungsstelle für Eurasische Studien (EURAS); Universität Wien /                                                              Landesverteidigungsakademie Wien, Abteilung für Polemologie und Rechtsethik

Podium
HEIDEMARIA GÜRER,                Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres, Leiterin der Abteilung für Osteuropa, Südkaukasus,                                                                   Zentralasien, östliche  Nachbarschaftspolitik der EU, Östliche Partnerschaft
ANDREY V. KORTUNOV,            Generaldirektor des Russian International Affairs Council (RIAC) und Präsident des Fonds „Neues Eurasien“
SERGEY M. MARKEDONOV,     Russische Staatliche Geisteswissenschaftliche Universität (RGGU), Dozent am Lehrstuhl für Regionalstudien und                                                              Außenpolitik
PETER W. SCHULZE,                 Georg-August-Universität Göttingen, Professor am Institut für Politikwissenschaft
CHRISTIAN STADLER,                 Universität Wien, stv. Leiter der Forschungsstelle für Eurasische Studien (EURAS); Universität Wien /                                                                               Landesverteidigungsakademie Wien, Leiter der Abteilung für Polemologie und Rechtsethik

 

Moderation und Schlusswort

HANNES SWOBODA,                 Präsident des International Institute for Peace (IIP) und des Sir Peter Ustinov Instituts zur Erforschung und Bekämpfung                                                   von Vorurteilen

 

Inhalt Die Ukrainekrise, die Gefahr von Terrorangriffen und der massive Zustrom von Flüchtlingen aus dem Bürgerkriegsland Syrien sowie anderen Staaten des Nahen und Mittleren Ostens und Nordafrikas stellen für Europa eine enorme Herausforderung dar. Um die Flüchtlingskrise entscheidend zu entschärfen, bedarf es einer Beendigung des Bürgerkriegs in Syrien, und dafür ist nicht zuletzt auch eine Verständigung zwischen demWesten und Russland erforderlich. Dies trifft auch auf den freilich anders gelagerten Konflikt in der Ukraine zu: Der Weg zum Frieden führt auch über Moskau. Im Rahmen der Veranstaltung sollen nicht nur die unterschiedlichen Standpunkte präsentiert, sondern der Versuch unternommen werden, gemeinsam mit russischen Experten die gegenwärtigen Problemlagen und mögliche Lösungsansätze für die bestehenden Krisen auf und außerhalb unseres Kontinents aus unterschiedlicher Perspektive zu ergründen.
Die Veranstaltung findet in deutscher und russischer Sprache mit Simultandolmetschung statt.
Im Anschluss besteht die Möglichkeit zum Austausch bei Erfrischungsgetränken und Snacks.

 

Um ANMELDUNG über unsere Veranstaltungswebsite wird gebeten. Karl-Renner-Institut http://www.renner-institut.at/programm/ post@renner-institut.at
Mit freundlicher